This site contains commercial content

Vladimir Weiss aus Slowakei betreut und coacht die Fußballspieler von Georgien. Die Auswahl ist ausgeschieden in der Gruppenphase des World Cup Qualifikations trotz keinem verfehlten von summa summarum zehn Matches und der fünften Position in Gruppe D. Summa summarum wurden keiner einzigen einzigen von zehn Partien für sich entschieden, acht Tore abgegriffen und 14 Gegentore erhalten - die Masse davon in dem World Cup Qualifikation. Das gewinnbringendste Resultat hat das Team gegen Wales (6/2/2). Im Gegenteil dazu ist die Bilanz gegen Serbien (0/0/4) die negativste der letzten Jahre. In der ersten Halbzeit neigt Georgien häufiger dazu sich einen Vorteil zu sichen.

Im vierten Gruppenphasenspiel des European Championship Qualification gegen Dänemark am 10. Juni 2019 kassierte die Auswahl die maximalen Unterlegenheit der momentanen Saison von drei Treffern. Im Querschnitt sind die Kicker der Auswahl mit 182 cm tendenziell nicht länger als ihre Gegner. Der letzte Triumph von Georgien gegen Wales war am 20. August 2008. Unterdessen kam es vier weitere Male zu Aufeinandertreffen. Das letzte Match war am 6. Oktober 2017. In den zehn Begegnungen der letzten 24 Jahre steht das Punktekonto von Georgien gegen Wales bei +12. Im vierten Gruppenphasenmatch der Uefa Nations League gegen Lettland griff die in die Jahre gekommene Trikotnummer 07 Jaba Kankava das schnellste Goal des GEOs der gegenwärtigen Spielzeit nach 7 Minuten ab.

Mit über sechs Anordnungen ist die Mannschaft in den Matches der derzeitigen Spielzeit an den Start gegangen (4-2-3-1, 4-3-3, 4-3-2-1, 4-4-1-1, 4-1-4-1, 4-5-1, 3-4-3). Der in die Jahre gekommene Georgier Jaba Kankava erlangte das späteste Tor von GEO der bisherigen Saison in der fünften Minute der Nachspielzeit gegen Andorra. In die Startformation haben es in der momentanen Spielzeit 34 Kicker geschafft. Darunter sind unter anderem der Innenverteidiger Aleksandre Amisulashvili, die Mittelfeldspieler Valerian Gvilia, Giorgi Aburjania und Guram Kashia, der Rechtsaußen Giorgi Merebashvili, der Stürmer Levan Mchedlidze wie auch der Linksverteidiger Georgiy Navalovskiy. Die Vielzahl der Fußballspieler tritt lieber mit rechten Fuß.

Am meisten schauten die Torwächter Roin Kvaskhvadze und Giorgi Makaridze, die Mittelfeldspieler Jaba Jigauri und Lasha Parunashvili, der Verteidiger Lasha Dvali wie auch der Stürmer Davit Skhirtladze von der Bank zu. Auch in der Heimarena hat sich Serbien als der schwierigste Konkurrent abgezeichnet, da kein einziger Triumph aber beachtliche vier Misserfolge durch Georgien erzielt wurden. Trotz einem Sieg und zwei Niederlagen ist die 4-2-3-1 Formation die gegenwärtig erfolgreichste des Teams. Als Georgien's beidfüßiger Georgier Jaba Kankava am 16. Oktober 2018 im vierten Gruppenphasenspiel der Uefa Nations League gegen Lettland das Tor aus 26 m Distanz schoss, waren sogar die Fürsprecher der Kontrahenten baff. Die Torwächter des Teams haben gute Arbeit geleistet, was das Sichern von gegnerischen Torversuchen angeht.

Bezüglich des Gewichtes ist der Durchschnitt der Elf mit 75 kg tendenziell ein Fliegengewicht, vor allem markant sind der 172 cm große Georgier Jano Ananidze und der 192 cm große Rechtsfuß Davyd Khocholava. Bloß 33 % der 11 Torschüsse pro Partie (im Schnitt) schlugen in das Tor schließlich auch ein. In ihrer aktuellsten Partie im European Championship Qualification gegen Dänemark wollte Georgien kein großes Wagnis eingehen in puncto Anordnung und griff auf die effektivste Anordnung dieser Saison (4-2-3-1) zurück. Schlussendlich trennten sich beide Elfen punktgleich mit 0-0. In Auswärtsspielen spielt die Elf mit Vorliebe gegen Gibraltar, da dort die häufigsten Erfolge passierten. Das 2 zu 2 Patt in der sechsten Gruppenphasenpartie des World Cup Qualifikations gegen Moldawien war eine Überraschung, nachdem Georgien ihren maximalen Halbzeitvorsprung der bisherigen Saison von zwei Volltreffern erzielt hat. Zwar ist der Großteil der Fußballprofis ungefähr 26 Jahre alt, allerdings hat der 170 cm große Georgier Khvicha Kvaratskhelia diesbezüglich den größten Einfluss gehabt.

(Zuletzt geändert am 16. September 2019)